Impressum Hörspiel facebook
»Spectaculum 04«

Jugendtheater in Vöhringen

Move over, Mrs. Markham

von Ray Cooney
04.10 bis 18.10.2008

Move over Mrs. Markham

Die Markhams und die Lodges sind zwei ganz normale Ehepaare, bei denen die Ehemänner Philipp und Henry gemeinsam einen Kinderbuchverlag führen und die Ehefrauen Joanne und Linda gut befreundet sind. Joanne und Philipp Markham planen für den Abend den Besuch eines Verlegerballs. Ihr Hausmädchen Silvia möchte die Gelegenheit nutzen, dem Designer Alistair Spenlow etwas näher zu kommen, der schon seit drei Monaten bei den Markhams versucht, den etwas antiquierten Geschmack des Philipp Markham auf Vordermann zu bringen. Gleichzeitig verspricht Joanne Markham ihrer Freundin Linda die Wohnung für ein Techtelmechtel mit einem Bekannten, der ihr faszinierende Liebesbriefe geschrieben hat. Wiederum gleichzeitig überredet auch Henry Philipp, ihm die Wohnung für ein Rendezvous mit einer noch unbekannten Schönen aus der Telefonzentrale zu überlassen. So freut sich jeder auf einen entspannten Abend, der es jedoch ganz sicher nicht oder nur für den Zuschauer werden wird. Denn als Philipp einen Teil des eigentlich an Linda geschriebenen Liebesbriefes findet, glaubt er, dieser sei an Joanne gerichtet und hat nun natürlich keine Lust mehr auf einen Verlegerball. Das ist der Anfang von Irrungen und Wirrungen, die noch verstärkt werden, weil sich die moralisch untadelige Starautorin Mrs. Smythe ankündigt, um mit Philipp Markham einen Vertrag über ihre zukünftigen Bücher abzuschließen. Natürlich treffen alle an diesem Chaos beteiligten Personen genau so aufeinander, wie es optimal verkehrt ist ...

Move over Mrs. Markham
Move over Mrs. Markham
Move over Mrs. Markham
Move over Mrs. Markham
Move over Mrs. Markham
Move over Mrs. Markham
Move over Mrs. Markham
Move over Mrs. Markham
Move over Mrs. Markham
Move over Mrs. Markham
Move over Mrs. Markham
Move over Mrs. Markham
Move over Mrs. Markham
AAZ

Auszug aus dem Bericht in der Augsburger Allgemeinen online vom 07.10.2008

VÖHRINGEN

Kein Tandaradei in meiner Wohnung

Spectaculum führt »Wie wär's denn, Mrs. Markham« von Cooney/Chapman auf und wird mit Beifall überschüttet

URSULA KATHARINA BALKEN  I  07.10.2008

AAZ
Turbulent geht es in der Komödie »Wie wär's denn, Mrs. Markham« zu, aufgeführt von der Vöhringer Jugendbühne Spectaculum, die wieder mit viel Beifall bedacht wurde. Im Bild: Sebastian Weisenberger und Ann-Kathrin Didovic (Foto: Ursula Katharina Balken).

»In meiner Wohnung gibt es kein Tandaradei«, sagt entschlossen Mrs. Markham. Aber sie irrt. Es gibt jede Menge Tandareideien und Turbulenzen in ihren vier Wänden und machen die Komödie »Wie wär's denn, Mrs. Markham?« von dem britischen Autorengespann Ray Cooney/John Chapman zu einem Knüller. Das, was Spectaculum auf die Bühne im Josef-Cardijn-Haus bringt, ist Boulevard-Theater bester Machart, dank einer einfallsreichen Regie und einem Ensemble, dem keine Minute die Puste ausgeht. Und das will bei dem Text und den Szenenwechseln im »Prestissimo« etwas heißen.

In einem üppig ausgestatteten Bühnenbild entwickelt sich die Story. Philipp Markham (Sebastian Weisenberger) betreibt mit Henry Lodge (Jona Tschaffon) einen Kinderbuchverlag. Während Philipp seiner Frau stets treu geblieben ist, liebt Henry das »Laisser faire« und Seitensprünge. Zu letzterem will er an diesem Abend die Wohnung der Markhams benutzen, denn die wiederum wollen auf einen Verlegerball. Treffen will er sich mit der entzückenden Jane (Ann-Kathrin Didovic). Das wäre eigentlich machbar, hätten sich nicht der leicht exaltiert wirkende Dekorateur Alistair (Jakob Füßl) mit dem kessen Au- pair-Mädchen Sylvia (Anna Tschaffon) ein paar nette Stunden in dieser Wohnung erhofft. Aber auch Linda Lodge (Sarah Hertle), die attraktive Angetraute eben jenes »Seitenspringers«, nimmt es mit der ehelichen Treue nicht so genau und arrangiert ein Rendezvous mit Walter (Thomas Herrdum). Und wo? Klar, in den vier Wänden der Markhams. Bei diesen Doppelbelegungen der Wohnung muss es zwangsläufig chaotisch werden. Wenn dann auch noch Olive Harriet Smythe (UIIi Zeller) auftaucht, die in moralischen Fragen kompromisslose Autorin für Hundebücher und eine potente Zugkraft für den Verlag, erreicht das Geschehen seinen Höhepunkt. Charmanter Fels in der Brandung ist Joanne Markham (Katha Gresz), die als einzige den Durchblick hat, wer momentan wer ist. Das kann sie mit Charme und treffsicherem Humor.

Die Verwechslungen und Verwirrungen halten die Spieler in Atem und die Zuschauer auch. Höchste Aufmerksamkeit ist geboten, das Knäuel zu entwirren, das mit unwahrscheinlicher Spielfreude und Engagement über die Bühne geht. Ein Gag folgt dem anderen. Zweideutige Eindeutigkeiten enden in Situationskomik, Wortwitz beherrscht das Szenario und das von Boulevard-Komödien bekannte »Tür-auf-Tür-zu« sorgt für Leben auf der Bühne. Das garantiert Unterhaltung pur. Mehr noch, es wird gelacht, und wie! Der Frust des Alltags ist vergessen. Jeder gibt sein Bestes, alle sind am Erfolg beteiligt. Doch Sebastian Weisenberger gebührt die Palme. Er agiert als treuer Ehemann, als ein vor Eifersucht Rasender, bewehrt mit Baseballschläger, ist bieder-solider Geschäftsmann und devoter Butler. Eine Mixtur, die schlichtweg nicht nur spielerisch, sondern auch physisch eine Glanzleistung darstellt. Die Fäden der Regie haben Thomas Boxhammer mit Co-Regisseurin Marion Coniglio geschickt gesponnen. Jeder der Darsteller wird dem Typus vollauf gerecht, in den er gerade zu schlüpfen hat. Und zum Schluss? Da ist alles wieder im Lot. Die eheliche Weit ist wieder in Ordnung. Dafür gibt's minutenlang Applaus.

SWP

Auszug aus dem Bericht in der Südwestpresse online am 08.10.2008

VÖHRINGEN

Wer mit wem im Markham-Penthouse?

Das junge Ensemble vom »Spectaculum 04« zeigt in Vöhringen die Komödie »Move over Mrs. Markham«. Das Publikum hatte seinen Spaß.

INGRID WEICHSBERGER  I  08.10.2008

SWP
Alistair Spenlow (Jakob Füßl) und Joanne Markham (Katja Gresz) bei einem in dieser Form nicht erwarteten Stelldichein (Foto: Ingrid Weichsberger).

Irrungen und Wirrungen sowie eine Prise Erotik sind der Stoff, aus dem die Autoren Ray Cooney und John Chapman die Komödie »Move over Mrs. Markham« gestrickt haben. Mit dem deutschen Untertitel »Wie wärs denn Mrs. Markham?« bringt die Spielgruppe »Spectaculum 04« das oft gezeigte Stück in Vöhringen auf die Bühne. Zur Freude des Publikums, wie der begeisterte Premierenapplaus der etwa 150 Besucher im Josef-Cardijn-Haus zeigte.

In der Komödie geht es darum, wie das geregelte Leben des Ehepaars Joanna und Philip Markham plötzlich durcheinander gerät. Daran sind die beiden auch noch selbst schuld. Joanna (gespielt von Katja Gresz) stellt die Londoner Penthouse-Wohnung ihrer Freundin Linda (Sarah Hertle) für einen Seitensprung zur Verfügung, während Philip (Sebastian Weisenberger) seinem Freund Henry (Jona Tschaffon), Lindas Ehemann, die gleiche Bitte nicht abschlagen kann. Zu den Turbulenzen trägt nicht unwesentlich der Innenarchitekt Alistair Spenlow (Jakob Füßl) bei. Er bringt nicht nur die Wohnung der Markhams in Schwung, sondern hat auch ein Auge auf Hausmädchen Sylvia (Anna Tschaffon) geworfen. Bis sich das Durcheinander unter der Regie von Thomas Boxhammer und Marion Coniglio in Wohlgefallen auflöst, darf herzhaft gelacht werden.

AAZ

Vorankündigung in der Augsburger Allgemeinen online am 25.09.2008

VÖHRINGEN

Spectaculum spielt Ray Cooney-Komödie

Wie wär's Mrs. Markham? Premiere am 4. Oktober

URSULA KATHARINA BALKEN  I  25.09.2008

Das Vöhringer Jugendtheater »Spectaculum 04« bereitet im Augenblick die nächste Premiere vor. Auf dem Programm steht die Erfolgskomödie von Ray Cooney »Wie wär's denn Mrs. Markham?«, die am Samstag, 4. Oktober, 20 Uhr, im Josef-Cardijn-Haus über die Bühne geht.

Regie führt Thomas Boxhammer, an seiner Seite als Regieassistentin Marion Coniglio. Der britische Autor Ray Cooney ist ein Meister des Boulevard-Theaters. Seine Stücke bringen es an verschiedenen Bühnen zu Rekordlaufzeiten. Gute Laune und Humor sind garantiert.

Bei dieser Inszenierung sind die »jungen Erwachsenen« des Ensembles gefragt. Im Frühjahr spielt Spectaculum stets ein Stück für Kinder, im Herbst dürfen die Erwachsenen lachen. Die Schauspieler sind zwischen 16 und 21 Jahre alt und in die Inszenierung voll involviert. »Ich bin im landläufigen Sinne ja gar kein Theatermann« , sagt Thomas Boxhammer. Er versteht sich eher als »Jugendarbeiter«. Denn das Theaterspielen hält er für eine ungemein »sinnvolle Jugendarbeit«. Beim Spiel werden die sogenannten Schlüsselqualifikationen gefragt - wie Arbeit im Team und die Stärkung des Selbstbewusstseins.

Auch in die Stückauswahl werden die Darsteller mit einbezogen. »Bei uns liest fast jeder irgendein Stück. Und das, was wir für das Beste halten, setzen wir dann in Szene.« Boxhammer ist sich durchaus bewusst, dass Komödie »schwer zu spielen ist.« Aber er hat keine Bedenken, dass irgendetwas nicht klappen könnte. »Unsere Spieler sind nicht nur hoch motiviert, sondern auch talentiert.« Schon jetzt kündigt er für das Frühjahr die Aufführung von »Schneewittchen« nach den Gebrüdern Grimm an.

Schauspieler: Katja Gresz (Joanne Markham), Sebastian Weisenberger (Philipp Markham), Sarah Hertle (Linda Lodge), Jona Tschaffon (Henry Lodge), Jakob Füßl (Alistair Spenlow), Ulli Zeller (Mrs. Smythe), Anna Tschaffon (Sylvia Hauser), Ann-Kathrin Didovic (Jane Wilkenson), Thomas Herrdum (Walter Pengbourne)

Move over Mrs. Markham

Regie: Thomas Boxhammer

Regieassistenz: Marion Coniglio

Spieltermine: Sa., 04.10. (20:00), Fr., 10.10. (20:00), Sa., 11.10. (20:00), So., 12.10. (20:00), Sa., 18.10. (20:00)