Impressum Hörspiel facebook
»Spectaculum 04«

Jugendtheater in Vöhringen

Außer Kontrolle

von Ray Cooney
12.09. bis 26.09.2015

Außer Kontrolle

Minister Richard Willey hatte anstelle einer voraussichtlich sterbenslangweiligen Nachtsitzung im House of Commons ein Schäferstündchen geplant. Dazu hatte er sowohl Jane Worthington, die Sekretärin der Opposition, als auch die Suite des Westminster-Hotels klargemacht. Bevor es sich die beiden jedoch gemütlich machen können, stoßen sie auf einen ziemlich leblosen Körper, der offenbar von einem herabfallenden Fenster erschlagen wurde.

Da ein Skandal unbedingt verhindert werden muss, bittet Richard seinen Sekretär und »Mann für alle Fälle« George Pigden um Hilfe. Verschärft wird die ohnehin schon schwierige Situation durch das Eintreffen erwarteter, aber penetranter Angestellter und genauso unerwarteter wie ungebetener Gäste: ein geldgieriges Zimmermädchen, die sehr auf Ordnung bedachte Managerin des Hotels, der eifersüchtige Ehemann der Sekretärin, eine scheinbar resolute Krankenpflegerin und nicht zuletzt die Gattin des Ministers.

Als auch noch die Leiche »Auferstehungs-Tendenzen« zeigt, gerät die Situation zunehmend außer Kontrolle.

Außer Kontrolle
Statt wie erhofft die Sekretärin Jane Worthington mit Champagner und Austern zu umsorgen, sorgt sich Minister Willey um eine offensichtliche Leiche.
Außer Kontrolle
Schnell ist die Leiche im Schrank verstaut und statt der Polizei der Sekretär George Pigden alarmiert. Der ist aber überhaupt nicht begeistert angesichts der Aufgaben, die da auf ihn zukommen.
Außer Kontrolle
Der eigentlich geplante Abtransport der Leiche gestaltet sich äußerst schwierig, weil immer irgend etwas (oder jemand) dazwischenkommt.
Außer Kontrolle
So wird aus der Leiche George Pigdens angetrunkene Schwester Franka, mit der man Polonaise tanzt ...
Außer Kontrolle
... und mit der man sich sogar unterhalten kann, wenn sie einen Marionettenspieler zur Seite sitzen hat.
Außer Kontrolle
Nun taucht auch noch Janes Ehemann Ronny auf, sichtlich aufgebracht, weil er den Minister mit seiner Frau in flagranti zu ertappen meint. Er kann ja auch nicht wissen, dass ein Fenster ihm einen Strich oder besser einen Schlag durch die Rechnung gemacht hat.
Außer Kontrolle
Aber Ronny bleibt nicht der einzige Überraschungsgast. Da wäre noch Pamela Willey, die ihren Mann überraschen und dann erklärt haben möchte, warum sich George so seltsam benimmt ...
Außer Kontrolle
... eine ziemlich erboste Schwester Foster, die erklärt haben möchte, was George denn nun eigentlich im Westminster-Hotel genau macht ...
Außer Kontrolle
... und eine ziemlich verwirrte, aber gar nicht mehr tote Leiche, die erklärt haben möchte, was sie selbst denn nun eigentlich im Westminster-Hotel verloren hat.
Außer Kontrolle
Irgendwie verständlich, wenn die ganze Situation zunehmend ...
Außer Kontrolle
... außer Kontrolle gerät.
SWP

Auszug aus dem Bericht in der Südwestpresse vom 16.09.2015

VÖHRINGEN

Jugendtheater Spectaculum 04 bietet Unterhaltung im Josef-Cardijn-Haus

Dicht besetzt war der Zuschauerraum im Josef-Cardijn-Haus – der verdiente Lohn für die Premiere des Vöhringer Jugendtheaters Spectaculum 04.

INGRID WEICHSBERGER  I  16.09.2015

SWP
Jugendtheater in Vöhringen – mit »Außer Kontrolle« geht es wieder ins Wochenende (Foto: Ingrid Weichsberger).

Die Farce »Außer Kontrolle« von Ray Cooney hatte sich das junge Team unter der Leitung von Thomas Boxhammer ausgesucht und damit einen Volltreffer gelandet. Fabian Weisenberger spielt dabei die Rolle des Sekretärs George Pidgen - ein »Mädchen für Alles«. Er startet als Muttersöhnchen, agiert sogar als Neurologe und entdeckt schließlich, dass er noch ganz andere Fähigkeiten hat.

Und Basti Weisenberger, als Pidgens Chef und lebenslustiger Minister Richard Willey, steht ihm schauspielerisch in nichts nach. Er behält den Überblick auch im dichten Netz der Lügen und Schwindeleien. Als pfiffiges Hotelpersonal, wieder erwachte Leichen und eifersüchtige Ehepartner sorgten die neun jungen Schauspieler für zwei amüsante und unterhaltsame Stunden. Am kommenden Wochenende - Freitag und Samstag, 18. und 19. September, jeweils 20 Uhr, und am Sonntag 20. September, 18 Uhr - gibt es weitere Aufführungen.

AAZ

Auszug aus dem Bericht in der Augsburger Allgemeinen Online vom 14.09.2015

VÖHRINGEN

Weh dem, der betrügt

Die Jugendbühne Spectaculum wird im Vöhringer Josef-Cardijn-Haus für das Stück »Außer Kontrolle« jubelnd gefeiert. Regisseur Boxhammer zieht dabei alle Register.

URSULA KATHARINA BALKEN  I  14.09.2015

AAZ
Fabian Weisenberger und Basti Weisenberger (rechts) als Mister Pidgen und Mister Willey sind in dem Stück »Außer Kontrolle«, das die Jugendbühne Spectaculum derzeit im Josef-Cardijn-Haus in Vöhringen spielt, Idealbesetzungen (Foto: Ursula Katharina Balken).
AAZ
Verwirrung komplett? Von links Basti Weisenberger, Marlene Steinhauser, Stella Coniglio, Fabian Weisenberger und Johanna Godehart (Foto: Ursula Katharina Balken).

Ray Cooney ist Garant für absurde Komik. Sein 1990 entstandenes Stück »Außer Kontrolle«, als Premiere im Josef-Cardijn-Haus zu sehen, bringt die Jugendbühne Spectaculum so richtig in Fahrt und damit auch das Publikum. Das wiederum tut seine Begeisterung im prall besetzten Saal mit lang anhaltendem Beifall kund. Regisseur Thomas Boxhammer zieht alle Register komödiantischer Gags und lässt das Stück zu einem Feuerwerk werden, dessen Funken sofort im Saal die richtige Stimmung zünden.

Ja, das mit dem Seitensprung ist so eine Sache. Minister Willey, Staatsminister im Unterhaus, trifft sich zum Tête-à-Tête mit seiner Sekretärin Jane in einer Nobelherberge. Alles ist bestens vorbereitet, Austern und Champagner bestellt. Das Paar ist bester Laune bis der Blick aufs Fenster fällt, mit eindrucksvoller Londoner Kulisse bei Nacht im Hintergrund, für eine Laienbühne als Bühnenbild eine Meisterleistung. Schön anzusehen, läge da nicht eine tote Frau auf der Fensterbank. Das geplante Techtelmechtel ist vergessen, jetzt muss die dringendste Frage geklärt werden. Wohin mit der Leiche? Klar doch, in einen Schrank, das unentbehrliche Requisit einer Komödie. Jetzt muss Mister Pidgen her, Willeys Sekretär, der Mann für alle Fälle. Dann entwickelt sich ein atemberaubendes Verwirr- und Versteckspiel.

Spectaculum entwickelt auf der Bühne eine Komödie bester englischer Machart. Tempo, Wortwitz und Situationskomik lassen Spielern und Zuschauern kaum Zeit zum Atemholen. Spezielle Apercus sind das Sahnehäubchen, zum Beispiel wenn Willey und Pidgen, die Tote in der Mitte, zur »Polonaise-Blankenese« über die Bühne marschieren.

Boxhammer hatte das Glück, die Rollen perfekt besetzen zu können. Da ist Basti Weisenberger, der als Minister über die Bühne hastet, in rasender Eile Schwestern und Brüder erfindet und trotz prekärer Lage nie den Überblick verliert. Die Überraschung des Abends ist Fabian Weisenberger, der aus einem hilflosen, total überforderten Muttersöhnlein eine Figur formt, die hüpfend-hysterisch über die Bühne hopst und zu einem – der Not gehorchend – feurigen Liebhaber mutiert. Ann Kathrin Didovic waltet streng als Hotelmanagerin ihres Amtes, jeder Zoll eine Lady, aber im geschlitzten Supermini. Marlene Steinhauser ist das kesse Zimmermädchen in aufreizendem Outfit, sie weiß, wie man ans Trinkgeld kommt. Johanna Godehart, Sekretärin und G’spusi des Ministers, zeigt sich nervenstark und agiert als kompetentes Bindeglied zwischen Parlament und ihrem reichlich in der Klemme sitzenden Chef.

Matthias Fünfer wütet als eifersüchtiger Mann über die Bühne und verfällt in herzerweichende Weinkrämpfe. Sarah Hertle, die plötzlich als Willeys Ehefrau auftaucht, eine Lady, auch im Negligé, die auch das Innenleben besagten Schrankes kennenlernen muss. Simone Steinhauser spielt eine Krankenschwester mit amourösen Ambitionen, sie erliegt dem Charme von Mr. Pidgen. Stella Coniglio muss als Tote einiges an körperlichem Ungemach einstecken, was sie tapfer erträgt.

Was das Ensemble so besonders macht, ist die Spielfreude, gepaart mit viel Sinn für Gemeinschaft. Das weckt beim Zuschauer Sympathie. Zum Schluss will der Beifall nicht enden. Ein höchst vergnüglicher Theaterabend, über den man noch lacht, wenn man das Haus schon verlassen hat.

SWP

Auszug aus der Vorankündigung in der Südwestpresse Online vom 09.09.2015

VÖHRINGEN

Proben seit März

»Selbst ist der Mann« heißt es beim Vöhringer Kinder- und Jugendtheater Spectaculum 04.

INGRID WEICHSBERGER  I  09.09.2015

SWP
Der Text sitzt: Spectaculum 04 lädt zum Theaterabend (Foto: Ingrid Weichsberger).

Bis zur Premiere des Stückes »Außer Kontrolle« von Ray Cooney, am kommenden Samstag um 20 Uhr, müssen die jungen Schauspieler noch die Bühnenbilder fertig stellen. Seit Tagen werkeln sie bereits im Josef-Cardijn-Hauses an den Kulissen.

Seit elf Jahren besteht das Spectaculum 04. Leiter ist Thomas Boxhammer. Der 52-Jährige ist Lehrer an der Uli-Wieland-Schule, seine schauspielerischen Erfahrungen hat er bei der Schwabenbühne gesammelt. Einige der Akteure waren damals als Kinder schon dabei. »Ich konnte ihre Entwicklung miterleben, das freut mich«, sagt Boxhammer. Hilfe aus dem Team bekommt er nun auch bei der Regie, von Marius Welk. Er beginnt im September in England ein Studium und konnte daher heuer nicht mitspielen.

Seit März wurde oft zweimal wöchentlich an wechselnden Orten geprobt, in der Grundschule in Illerberg, in der Uli-Wielandschule sowie im Josef-Cardijn-Haus. Um das aufregende Privatleben des Ministers Richard Willey dreht sich das Theaterstück von Ray Cooney. Er hatte es 1990 geschrieben, ein Jahr später wurde es in England zur besten Komödie gekürt.

AAZ

Auszug aus der Vorankündigung in der Augsburger Allgemeinen Online vom 08.09.2015

VÖHRINGEN

Chaos im Cardijn-Haus

Spectaculum spielt die Farce »Außer Kontrolle« von Ray Cooney.

URSULA KATHARINA BALKEN  I  08.09.2015

AAZ
Schon das Bild von der Probe zu der Farce von Ray Cooney »Außer Kontrolle« lässt vermuten, dass dem Publikum ein heiterer Theaterabend bevorsteht. Gespielt wird im Josef-Cardijn-Haus in Vöhringen (Foto: Ursula Katharina Balken).

Die Schauspieler schleppen Sofa und Sessel auf die Bühne, die sie vorher die Treppe im Josef-Cardijn-Haus hochgewuchtet haben. Es herrscht eine fröhlich-lockere Atmosphäre. Kein Wunder, denn die anstehende Probe zu der Ray Cooney-Farce »Außer Kontrolle« verspricht wieder heiter zu werden. Das wiederum freut Spielleiter Thomas Boxhammer und auch Marius Welk, den er bei der Regie an seiner Seite hat.

»Die Theaterarbeit ist ein wichtiger Teil meines Lebens geworden«, sagt Boxhammer, der 2004 die Jugendbühne Spectaculum in Vöhringen gegründet hat und als Fachlehrer für Technik und Wirtschaft an der Uli-Wieland-Mittelschule tätig ist. Zweimal im Jahr gibt es Aufführungen, im Frühjahr ein Märchen für die kleinen Theaterbesucher wie »Der gestiefelte Kater« oder »Peterchens Mondfahrt«, im Herbst ist das jugendliche Ensemble gefragt. Dann werden Komödien geboten wie zum Beispiel »Der nackte Wahnsinn« oder auch »Ewig rauschen die Gelder«.

Dass sich der 52-jährige Regisseur dieses Mal für das Stück »Außer Kontrolle« entschied, lag an »den perfekt zu besetzenden Rollen.« Auch wollte Boxhammer nach »den extrem schwierigen Komödien der vergangenen Jahre mal etwas Leichtes auf die Bühne bringen«, wie er sagt.

Und worum geht es in dem Stück? Ein Minister aus dem englischen Unterhaus möchte ein paar nette Stündchen mit seiner Sekretärin verbringen, nur zu zweit, versteht sich. Aber das, was so gut geplant war, geht gründlich schief. Es endet im perfekten Chaos.

Schauspieler: Sebastian Weisenberger (Minister Richard Willey), Ann-Kathrin Didovic (Hotel-Managerin), Marlena Steinhauser (Zimmermädchen), Johanna Godehart (Jane Worthington), Stella Coniglio (Körper), Fabian Weisenberger (Sekretär George Pigden), Matthias Fünfer (Ronnie Worthington), Sarah Hertle (Pamela Willey), Simone Steinhauser (Gladys Foster).

Regie: Thomas Boxhammer

Regieassistenz: Marius Welk

Spieltermine: Sa., 12.09. (20:00), Fr., 18.09. (20:00), Sa., 19.09. (20:00), So., 20.09. (18:00), Fr., 25.09. (20:00), Sa., 26.09. (20:00)