Impressum Hörspiel facebook
»Spectaculum 04«

Jugendtheater in Vöhringen

Der fabelhafte Wunschtrank

von Thomas Boxhammer
14.04. bis 22.04.2007

Der fabelhafte Wunschtrank

Der Zauberer Zimmesdick und die Hexe Himmerkick wollen einen Zaubertrank brauen, mit dem alle Wünsche in Erfüllung gehen. Sie haben schon alle Zutaten zusammen, es fehlen nur noch die bunten Haare der Kinder aus dem Dorf der bunten Menschen. So schicken sie ihre bösen Häscher los, um die Kinder zu kidnappen. Allerdings machen die Häscher dabei den Fehler, zwei Kinder, Cora und Blue, zu vergessen, sodass der Zaubertrank nicht funktioniert. Im Dorf der bunten Lebewesen herrscht große Trauer über die geraubten Kinder. Dazu taucht der Fuchs Kamiro, ein verschlagener Charakter, auf, der um den Trank weiß. Er beschließt, Cora und Blue zum Zauberer und zur Hexe zu bringen, damit er ein lukratives Geschäft abschließen kann. Durch eine List bringt er die beiden Kinder dazu, sich mit ihm heimlich aus dem Dorf zu schleichen. Auf dem Weg zum Zauberer und zur Hexe befreien sie die verwünschten Steine im Steinewald, werden fast von den grünen Feen selbst in Feen verwandelt und müssen sich schließlich mit Makutte, dem Erdtroll, herumschlagen. Bei den Erdtrollen kommt es schließlich zur Begegnung mit dem Zauberer Zimmesdick und der Hexe Himmerkick. Der Zauberer und die Hexe nehmen Cora und Blue gefangen und haben nun alle Zutaten für ihren fabelhaften Wunschtrank zusammen. Sie müssen nur noch Holz holen gehen, um den Trank auch brauen zu können. Dann aber sind Cora und Blue ein klein wenig schneller und machen ein wenig Wunschtrank mit einem Zündholz warm. Und als die Hexe und der Zauberer dann zurückkommen, werden sie plötzlich in Säulen verwandelt. So können sich die Kinder befreien und kehren zurück in ihr Dorf, wo natürlich ein Riesenfest gefeiert wird.

Der fabelhafte Wunschtrank
Im bunten Dorf der bunten Menschen wird ein Fest vorbereitet: Timero, der Dorfälteste wird 150 Jahre alt ...

Lied der bunten Menschen

Der fabelhafte Wunschtrank
Aber es soll anders kommen: Der böse Zauberer Zimmesdick und die böse Hexe Himmerkick haben ihre Häscher geschickt, um die bunten Kinder zu holen. Sie wollen einen Zaubertrank brauen, mit dem sie sich alles wünschen können, und dazu brauchen sie die bunten Haare der bunten Kinder aus dem Dorf der bunten Menschen.
Der fabelhafte Wunschtrank
Zurück bleiben die traurigen Eltern, denen der Spaß am Dorffest gründlich vergangen ist.
Der fabelhafte Wunschtrank
Das alles hört Kamiro, der Fuchs, und überlegt, wie er daraus Gewinn für sich schlagen kann. Denn die Häscher haben 2 Kinder übersehen, und die will der Fuchs zu Hexe und Zauberer bringen.
Der fabelhafte Wunschtrank
In der Zwischenzeit haben die Häscher die Kinder bei der Hexe und dem Zauberer abgeliefert ...
Der fabelhafte Wunschtrank
... und diese brauen ihren Wunschtrank, der aber ohne die Haare der beiden fehlenden Kinder natürlich nicht funktioniert.
Der fabelhafte Wunschtrank
Daher befragen sie ihre Zauberkugel, in der sie alles sehen können, wo denn die beiden fehlenden Kinder sind, und schicken ihre Häscher los, um sie zu finden.

Lied der Hexe und des Zauberers

Der fabelhafte Wunschtrank
Die beiden fehlenden Kinder, Cora und Blue, sind mittlerweile in Begleitung von Kamiro im Wald der verwünschten Steine angekommen. Diese Steine sind eigentlich Hasen, die die Hexe Himmerkick beim Möhrenklauen in ihrem Garten erwischt hatte.
Der fabelhafte Wunschtrank
Sie müssen nun so lange Steine bleiben, bis sie sich einmal selbst betrachten können. Das ist für Steine ein völlig unlösbares Problem. Aber Cora löst es mithilfe ihres Spiegels. Und da tanzen die Steine (oder Hasen?) vor Freude.

Lied der Steine

Der fabelhafte Wunschtrank
Und aus lauter Dankbarkeit »kümmern« sie sich um die Häscher, als diese kommen, um Cora und Blue gefangen zu nehmen.
Der fabelhafte Wunschtrank
Die Hexe Himmerkick und der Zauberer Zimmesdick erfahren über die Kugel vom Fehlschlag ihrer Häscher und sehen auch, dass die Kinder zu den grünen Feen unterwegs sind.
Der fabelhafte Wunschtrank
Im Land der grünen Feen wird viel getanzt, ...

Lied der grünen Feen

Der fabelhafte Wunschtrank
... gefaulenzt ...
Der fabelhafte Wunschtrank
... und gespielt.
Der fabelhafte Wunschtrank
Die Königin Marilla hat nur eins im Sinn: dass ihre Feen immer glücklich sind.
Der fabelhafte Wunschtrank
Cora und Blue werden zum Essen eingeladen und dürfen sich ein wenig ausruhen.

Lied von Cora und Blue

Der fabelhafte Wunschtrank
Aber sie schlafen nicht lange, denn der Fuchs weckt sie wieder auf und treibt sie weiter zu den Erdtrollen.
Der fabelhafte Wunschtrank
Die Erdtrolle sind ganz langsame Wesen. Sie gehen langsam, sie sprechen langsam und sie denken langsam. Kamiro und Makuttu, der oberste Erdtroll, ...
Der fabelhafte Wunschtrank
... beschließen in langen Verhandlungen, ....

Lied der faulen Erdtrolle

Der fabelhafte Wunschtrank
... bei denen man immer mal wieder schauen muss, ob sich noch was tut, ...
Der fabelhafte Wunschtrank
dass die Erdtrolle Cora und Blue gefangen halten, bis der Fuchs mit der Hexe und dem Zauberer verhandelt hat.
Der fabelhafte Wunschtrank
Nur diesmal sind die Häscher schneller und ...

Lied der Häscher

Der fabelhafte Wunschtrank
... haben auch gleich die Hexe und den Zauberer mitgebracht.
Der fabelhafte Wunschtrank
Der Zauberer Zimmesdick und die Hexe Himmerkick haben nun alle Zutaten für ihren fabelhaften Wunschtrank zusammen. Nur blöd, dass gerade jetzt kein Holz mehr da ist, um den Trank fertig zu brauen, und kein Häscher, um Holz zu holen. Also gehen die beiden selbst in den Keller.
Der fabelhafte Wunschtrank
In der Zwischenzeit erwärmen Cora und Blue nur ganz wenig vom Wunschtrank in einer Kelle, trinken es – und als Hexe und Zauberer zurückkommen, verwandeln die Kinder sie in Säulen.
Der fabelhafte Wunschtrank
Was für ein fabelhafter Wunschtrank! Die Kinder feiern ihre Befreiung und wünschen sich zurück nach Hause.

Lied der befreiten Kinder

Der fabelhafte Wunschtrank
Dort sind alle noch immer traurig, weil alle Kinder verschwunden sind und so schnell wohl nicht wiederkommen werden.
Der fabelhafte Wunschtrank
Doch als die Kinder wieder da sind, feiern sie natürlich das schönste Fest, das es im Dorf der bunten Menschen jemals gegeben hat.

Lied zum guten Ende

Der fabelhafte Wunschtrank
Auf Wiedersehen im nächsten Jahr!
SWP

Auszug aus dem Bericht am 16.04.2007 in der Südwestpresse Ulm

VÖHRINGEN

Um ein Haar der Hexenküche entronnen

Ein pralles Märchen: Das Jugendtheater Spectaculum 04 begeisterte im Kullturzentrum Vöhringen mit Thomas Boxhammers »Der fabelhafte Wunschtrank«.

CHRISTA KANAND  I  16.04.2007

SWP
Weil sie für ihren Zaubertrank Kinderhaare brauchen, bringen die Hexe (Tamara Pösel) und der Zauberer (Marius Welk) vier Kinder aus dem Dorf der Buntis in ihre Gewalt (Theaterfoto).

Es brodelt, glüht und dampft in der Hexenküche. Drachenspeck, Mäusezahn, Hühnerspucke, Schlangenhaut und gerappte Zauberformeln gehören zum Zaubertrank, der alle Wünsche wahr macht. Doch die wichtigste Zutat fehlt noch: Kinderhaare. Darum bringen die Hexe (überragend die 14-jährige Tamara Pösel) und der Zauberer (Marius Welk) vier Kinder aus dem Dorf der Buntis in ihre Gewalt. Die beiden noch fehlenden Kinder (Ann-Kathrin Didovic und Lena Sparwasser), die ihre gefangenen Freunde befreien wollen, werden per Hellseherkugel von Häschern gejagt. Wobei der gerissene Fuchs (eine Glanzrolle für Matthias Fünfer) sich als falscher Hund erweist.

»Der fabelhafte Wunschtrank« ist ein pralles Märchen, das Spielleiter Thomas Boxhammer für das 26-köpfige, spielerfahrene Ensemble des Vöhringer Jugendtheaters Spectaculum 04 selbst geschrieben hat. Die oft mit Zwischenapplaus bedachte Premiere begeisterte im gut besuchten Kulturzentrum Vöhringen.

Klasse, was die Jungtalente zwischen neun und achtzehn Jahren als Darsteller in Mehrfachrollen, starken Gesangsnummern mit gewitzten Texten und in Tanzeinlagen boten. Die flotte Musik von Matthias Glogger, aktionsreiche Szenen, farbenprächtige Fantasie-Kostüme und Kulissen sorgten dafür, dass keine Langeweile aufkam.

Wundersame Fantasiewelten taten sich da auf: Häschen, die als Strafe für ihren Karotten-Klau von der Hexe zu sprechenden Steinen verwunschen waren, grüne Feen im glücklichen Land der Grünlinge oder faulpelzige Erdtrolle, die sich vor ihren Erdhöhlen lausten.

In letzter Sekunde siegte doch noch das Gute. Schadenfreude und Erleichterung kamen auf, als Hexe und Zauberer Opfer ihres eigenen Wunschtranks wurden und alle Kinder zurückkehrten. »Ohne Kinder war es schrecklich«, stöhnten die Eltern. Klar, dass beim fröhlichen Schlusslied »Heute feiern wir ein Fest« die Zuschauer munter mitklatschten.

AAZ

Auszug aus dem Bericht 2007 in der Augsburger Allgemeinen

VÖHRINGEN

110 Drehtage für Kino-Hit »Das Boot«

Der Lehrer, Schauspieler und Autor Thomas Boxhammer führt heute lieber Regie.

URSULA KATHARINA BALKEN  I  2007

AAZ
Die fröhliche Spielerschar beim Proben des Finales des Märchens »Der fabelhafte Wunschtrank« (Foto: Ursula Katharina Balken).

Man könnte ihn einen Tausendsassa nennen. Doch der Mann mit dem unverwechselbaren Lockenkopf will nur schlicht Spielleiter sein. Thomas Boxhammer, der die Jugendbühne »Spectaculum« gründete, ist ein Multitalent. Er ist Lehrer von Beruf, hat ein Buch geschrieben, wirkte als Schauspieler im spektakulären Film »Das Boot« mit, führt am liebsten Regie und hat jetzt auch noch ein Bühnenstück für Kinder verfasst.

Boxhammer ist Vöhringens jüngster Neuzugang in Sachen Theater. »Uns gibt es seit drei Jahren, aber wir haben uns mit ausgezeichnetem Kinder- und Jugendtheater bereits einen Namen gemacht«, sagt er selbstbewusst. »Theater zu spielen ist für die Jugend das Beste, was man sich vorstellen kann, weil es für die Entwicklung eines jungen Menschen so prägend ist.« Denn ein Kind lerne Selbstbewusstsein, weil es vor Menschen sprechen und sich damit öffnen müsse und es arbeitet in einer Gruppe. Außerdem, für Boxhammer ein wesentlicher Aspekt, »auch weniger Begabte haben einen Platz, wo sie wichtig sind«. Ein Stück für eine Jugendbühne zu schreiben geisterte schon lange in seinem Kopf herum. So langsam kristallisierte sich der Inhalt heraus.

»Ich wollte etwas mit bunten Typen machen und wo ich meine 24 Spieler alle unterbringen kann. Und dann tat sich die Frage auf, was lasse ich diese bunten Typen tun?« Da war nun Fantasie gefragt. Langsam formierte sich »der Plot«, wie Boxhammer sagt und heraus kam »Der fabelhafte Wunschtrank«. Ein Stück, speziell für Grundschüler konzipiert. Es geht um den Zauberer Zimmesdick und die Hexe Himmerkick. Das Duo will einen Zaubertrank brauen, mit dem man sich alle Wünsche erfüllen kann.

Fröhliche Story

Zu den Zutaten des Gebräus gehört auch jeweils das Haar eines Kindes, immer in einer anderen Farbe. Woher nehmen und nicht stehlen? Ganz einfach, weil man Haare nicht einfach klauen kann, schnappt man sich das Kind und entführt es. So werden die Häscher ausgeschickt, um die Mädchen und Buben mit den bunten Haaren zu fangen. Aber keine Angst, es ist keine Horrorstory. Es geht fröhlich, vor allem aber spannend zu. »Ich habe plakativ Gutes und Böses geschildert.« Und dass alles ein Happy End findet, ist ja selbstverständlich. »Das Gute muss immer gewinnen.«

Dass Thomas Boxhammer vor 25 Jahren - jetzt ist er 44 - zu einem Casting gerufen wurde und er beim berühmten Regisseur Wolfgang Petersen vorsprechen durfte, weil der wiederum Klein-Darsteller für den Film »Das Boot« suchte, war für den Siebzehnjährigen »natürlich schon eine große Sache«. Heute sieht Boxhammer das mit einigem Abstand. »K1ar, das war toll! Aber meine Erfahrung war, ich wollte nie Schauspieler werden. Die Selbstvermarktung, die so ein Beruf mit sich bringt, liegt mir nicht.«

Kaum Text gesprochen

110 Drehtage hatte er als Matrose Merker im Zentralbereich des V-Bootes (das ist in der Nähe des Sehrohrs} zu absolvieren, war zwar oft im Bild, aber zu sprechen gab's so gut wie nichts. »Die Dreharbeiten waren extrem hart.« Er kam auch mit Promi-Schauspielern wie Jürgen Prochnow in Kontakt und sah, wie sich echte Stars verhalten. »Wer am Set ist, muss warten können und Prochnow konnte das mit ungemeiner Disziplin.« Was ihm heute noch imponiert, ist die Ruhe, die Regisseur Petersen ausstrahlte. »Und wenn eine Einstellung 20-mal gedreht werden musste, der Mann war nicht aus der Ruhe zu bringen.«

Wichtig ist ein guter Plan

Hat Thomas Boxhammer aus dieser Erfahrung etwas für seine jetzige Arbeit mitnehmen können? »Aber ja, wenn man Theater macht, braucht man einen durchstrukturierten Plan, vor allem, wenn man mit Kindem arbeitet.« Denn 24 Mädchen und Buben am Zügel zu halten, ist nicht immer leicht, lacht er. Die neue Produktion kostet rund 10000 Euro. Es müssen alleine 60 Kostüme geschneidert werden. Für's Bühnenbild eurde ein Kirchenmaler engagiert. Die Stadt gibt einen achtprozentigen Zuschuss, die Restfinanzierung erfolgt über Eintrittsgelder. Geplant sind neun Vorstellungen, drei davon am Vormittag für Schulen. »Damit kommen wir unserer sozialen Verpflichtung nach und bringen Kinder ins Theater, die später wohl nie mehr ins Theater gehen.«

Schauspieler: Alexandra Idan (Bunti, Grüne Fee, Stein, Erdtroll), Ann-Kathrin Didovic (Cora), Anna Michallik (Trax, Chefhäscher), Fabian Weisenberger (Bunti, Grüne Fee, Stein, Erdtroll), Franziska Straub (Trux, Häscher), Johanna Godehart (Bunti, Grüne Fee, Miro, das Eichhörnchen, und Stein, Erdtroll), Jona Tschaffon (Oranger Papa, Stein), Julia Stecker (Lila Kind), Julia Wiest (Bunti, Grüne Fee, Stein, Erdtroll), Lena Sparwasser (Blue), Lisa Nejedli (Bunti, Grüne Fee, Oberstein, Erdtroll), Luca Coniglio (Trox, Häscher), Madeleine Bombien (Bunti, Grüne Fee, Stein, Erdtroll), Marius Welk (Zauberer Zimmesdick), Markus Schwegler (Grünes Kind), Matthias Fünfer (Kamiro, der Fuchs), Nadine Barth (Bunti, Grüne Fee, Stein, Erdtroll), Nicole Wallisch (Timera, Grüne Fee, Stein, Erdtroll), Sammi Tschaffon (Oranges Kind), Sarah Daikeler (Bunti, Grüne Fee, Stein, Erdtroll), Selina Liener (Bunti, Feenkönigin, Stein, Erdtroll), Stella Coniglio (Gelbes Kind), Tamara Pösel (Hexe Himmerkick), Theresa Wölfli (Bunti, Grüne Fee, Stein, Obertroll)

Regie: Julia Aigner, Christoph Schlander, Thomas Boxhammer

Musik: Matthias Glogger

Liedtexte: Toni Geller, Thomas Boxhammer, alle Mitspieler

Gesangsunterricht: Michael Bergmann, Fabian Weisenberger

Choreografie: Kerstin Hußenether, Katja Gresz, Anna Tschaffon, Ulli Zeller

Bühnenbild: Hans Riggenmann

Maske: Ulli Zeller, Katja Gresz, jeder Mitspieler

Kostüme: Katja Gresz (Entwurf), Gertrud Müller (Herstellung)

Technik: Christoph Schlander, Marion Coniglio (Licht), Willi Hofstetter (Ton)

Spieltermine: Sa., 14.04. (17:00), So., 15.04. (15:00), Do., 19.04. (17:30), Fr., 20.04. (17:30), Sa., 21.04. (15:00), So., 22.04. (15:00)