Impressum Hörspiel facebook
»Spectaculum 04«

Jugendtheater in Vöhringen

Klara Blitzblank und die Putzpiraten

von Thomas Boxhammer und Marlena Steinhauser,
26.04. bis 11.05.2014

Klara Blitzblank

Der Zauberer Mottisto hat Putzpiraten angeheuert, damit seine Burg endlich mal wieder richtig sauber wird. Aber damit sind die Putzpiraten überfordert, weil die Burg viel zu dreckig ist. Daher suchen sie sich jemanden, der weiß, wie man auch den schlimmsten Dreck wegbekommt: die Putzmeister aus der Sauberstadt. Das sind eigentlich Klara Blitzblank und ihre Schwestern Anna und Nina, aber Mottisto und die Putzpiraten gelangen an die Falschen, nämlich an Klaras Brüder Emil, Max und Paul, die sich über die ewige Putzerei in ihrer Stadt nur lustig machen. Die Putzpiraten entführen die drei Jungen und nehmen auch gleich noch den Sauberbrunnen mit. Klara, Anna und Nina machen sich daraufhin auf den Weg, um ihre Brüder zu befreien. Sie befragen das siebenköpfige Orakel, leisten Erste Hilfe bei den Blauen im blauen Wald, befreien die Silberlinge im Spiegelwald und helfen den Traumvögeln. Schließlich erreichen sie ihr Ziel und stehen dem Zauberer selbst gegenüber.

Klara Blitzblank
Das Märchen, das vielleicht aber auch nur eine ganz normale Geschichte ist, beginnt in einem ganz normalen Kinderzimmer, das vielleicht aber auch ganz besonders chaotisch ist.
Jedenfalls ist die Fee Holda über die Unordnung so ungehalten, dass sie den Kindern zusammen mit Nick, dem Brunnenmann, die Geschichte von Mottisto erzählt, dem Zauberer, der nur noch schmutzig zaubern konnte.

Seht, wie es weitergeht

Klara Blitzblank
Der Zauberer Mottisto hat Putzpiraten angeheuert, die ihm sein Schloss endlich mal wieder sauber machen sollen. Doch angesichts des vielen Drecks im Schloss des Zauberers wollen die Putzpiraten da nicht mehr mitspielen.
Klara Blitzblank
Aber der Zauberer Mottisto erinnert die Putzpiraten an den Vertrag, den sie unterschrieben haben und der sie verpflichtet, das Schloss so lange zu putzen, bis es sauber ist.

Der Dreck, der Dreck muss weg!

Klara Blitzblank
Dann aber hat der kleinste der Putzpiraten, Petito, die Idee, doch mal in der vorher natürlich gereinigten Kristallkugel des Zauberers zu nachzusehen, ob es nicht irgendwo Putzprofis gibt, die auch den schlimmsten Dreck entfernen können.
Klara Blitzblank
Die gibt es in der Sauberstadt, wo gerade die alljährlichen Putzmeisterschaften stattfinden. Auf der Suche nach den Putzmeistern dürfen weder Staubkörner im Mülleimer noch Flecken auf den Schuhsohlen vorhanden sein, da sind der Bürgermeister und die Amtmänner äußerst gründlich.
Klara Blitzblank
Umso entsetzter sind sie, als sie zum Haus von Emil, Max und Paul kommen. Die drei sind zwar die Brüder von Klara Blitzblank, die mit ihren beiden Schwestern Anna und Nina die diesjährigen Putzmeister geworden sind, haben aber mit Sauberkeit überhaupt nichts am Hut. Im Gegenteil, sie machen sich nur lustig über die ganze Putzerei in ihrer Stadt und räumen überhaupt nur ein wenig auf, weil Klara gedroht hatte, sonst nicht mehr für sie zu kochen.
Klara Blitzblank
Bevor ihre Brüder noch ganz unverschämt werden, sorgen Klara und ihre Schwestern erst einmal für Ruhe ...
Klara Blitzblank
... und freuen sich dann über den Gewinn der diesjährigen Putzmeisterschaft.

Sauber, sauber, das sind wir.

Klara Blitzblank
In der Nacht klauen Emil, Max und Paul dann ihren Schwestern die Medaillen, um sich zu rächen. Sie verleihen sich die Medaillen selbst, aber leider ausgerechnet in dem Moment, als der Zauberer Mottisto mit seinen Putzpiraten vorbeikommt. Der fragt auch gar nicht lange, hält die drei für die richtigen Putzmeister und nimmt sie zusammen mit dem Sauberbrunnen einfach mit.
Klara Blitzblank
Klara, Anna und Nina wachen durch den Lärm auf und kommen gerade noch rechtzeitig, um von Petito zu erfahren, was passiert ist. Erst freuen sie sich darüber, ihre nervigen Brüder los zu sein, doch dann beschließen sie, ihnen zu folgen und sie aus Mottistos Gefangenschaft zu befreien. Schließlich sollen ihre Brüder nicht als Krokodilfutter im Schlossgraben des Zauberers enden. Sie machen sich auf den Weg zum siebenköpfigen Orakel, weil sie nur dort erfahren können, wo der Zauberer wohnt.
Klara Blitzblank
Wer jedoch zum siebenköpfigen Orakel will, muss den Gespenstern, die das Orakel bewachen, zuerst eine Rätselfrage beantworten. Wer das nicht schafft, wird selbst zum Gespenst.
Im dritten von drei Versuchen schaffen es Klara, Nina und Anna schließlich, die Frage zu beantworten.
Klara Blitzblank Klara Blitzblank
Doch das Orakel hat leider große Probleme. Seine Brillen sind völlig verdreckt, sodass es gar nichts mehr sehen kann.

Orakel hat den besten Rat

Klara Blitzblank
Aber das ist ja für die Putzmeister gar kein Problem; sie putzen die Brillen und das Orakel ist hocherfreut. Es gibt ihnen einen Kompass mit, der sie zum Zauberer führen wird und verrät ihnen auch, was sie auf dieser Reise alles erwarten wird. Allerdings sind Orakelsprüche ja in der Regel ziemlich unverständlich, zumal es die Zukunft voraussagt und wer weiß schon, was ihn in der Zukunft erwartet.
Klara Blitzblank
Der Kompass führt Klara und ihre Schwestern zu den Blauen in den blauen Wald. Hier waren kurz zuvor Mottisto und seine Putzpiraten gewesen und hatten den Blauen ihre Felltaschen abgerissen, um sie als Putzlappen zu verwenden.

Blau ist der Farbe Meisterstück

Klara Blitzblank
Klara, Anna und Nina bringen das wieder in Ordnung und erhalten zum Dank dafür eine Flasche mit blauer Flüssigkeit, die alles blau färbt, was damit in Berührung kommt.
Klara Blitzblank
Auf dem Weg zurück zur Burg des Zauberers hat dieser mit seinen Putzpiraten im Spiegelland Halt gemacht und noch ein paar Spiegel mitgehen lassen. Und weil er gerade Lust dazu hatte, hat er die Spiegel auch gleich noch in starre Säulen verwandelt.
Klara Blitzblank
Doch Klara, Anna und Nina sind dem Zauberer mittlerweile dicht auf den Fersen und können den Silberlingen im Spiegelwald ebenfalls helfen. Sie lösen den Zauber, indem sie die Scherben in der Hand der Silberlinge wieder zusammensetzen. Sofort können diese sich wieder frei bewegen. Zum Dank für ihre Hilfe erhalten sie die Scherbe eines Spiegels, mit der jeder, der dort hineinschaut, zur Säule erstarrt.

Wir zeigen dir, wie es ist

Klara Blitzblank
Wieder sind Mottisto und die Putzpiraten weitergezogen. Bei den Traumvögeln haben sie versucht, den Kristall zu stehlen, mit dem die Traumvögel die Träume der Kinder produzieren. Weil ihnen das aber nicht gelang, hat Mottisto eine Dreckschicht auf den Leuchtberg gezaubert, sodass er seine Funktion verloren hat.
Klara Blitzblank
Auch hier kommen wenig später Klara und ihre Schwestern vorbei. Eine Dreckschicht ist eigentlich kein großes Problem für die Putzmeister, doch diese hat es echt in sich. Schließlich gelingt es ihnen aber doch, den Berg wieder zum Leuchten zu bringen. Wieder erhalten sie als Dank ein besonderes Präsent – die Feder eines Traumvogels! Wer immer sie berührt, wird auf der Stelle zum liebsten Menschen, den man sich vorstellen kann.

Wir sind die Traumerfinder

Klara Blitzblank
Schließlich kommen die Schwestern zu Mottistos Burg. Dort geht alles ganz schnell. Sie zaubern Mottistos Zauberbuch mit der blauen Flasche blau, sodass er nichts mehr darin lesen kann, verwandeln ihn mit der Spiegelscherbe in eine starre Säule und seine Putzpiraten mit Petitos Hilfe in lammfromme Menschen.
Klara Blitzblank
Ganz zum Schluss lässt es sich dann Holda, die Fee, nicht nehmen, ihren guten alten Freund Mottisto doch wieder aus der Kiste zu befreien, in den ihn die Putzpiraten gesteckt hatten, als er sich nicht mehr wehren konnte, und nimmt ihm das Versprechen ab, nie wieder Schmutz zu zaubern.

Wir lassen uns bestimmt bald wieder blicken

Vielen Dank für euren Besuch!

SWP

Auszug aus dem Bericht am 28.04.2014 in der Südwestpresse Ulm

VÖHRINGEN

Jugendtheater: Mächtiges Spektakel in Vöhringen

Ihrem Namen haben die 28 jungen Schauspieler vom Vöhringer Jugendtheater »Spectaculum 04« am Samstag alle Ehre gemacht.

INGRID WEICHSBERGER  I  28.04.2014

SWP
Farbenfroh ging es in der Premiere von »Klara Blitzblank und die Putzpiraten« in Vöhringen zu (Foto: Ingrid Weichsberger).

Die Premiere von »Klara Blitzblank und die Putzpiraten« im Kulturzentrum Wolfgang-Eychmüller-Haus war ein mächtiges Spektakel und entsprach dem Geschmack der vielen Kinder im Publikum.

Begeisternd war auch das Engagement, mit dem die Theaterspieler die Geschichte erzählten, die Regisseur Thomas Boxhammer und Marlena Steinhauser geschrieben hatten. Klara Blitzblank (Simone Steinhauser) sowie ihre Schwestern Anna (Katharina Godehart) und Nina (Anja Steinhauser) erleben in dem zweistündigen Stück auf ihrer Suche nach ihren drei Brüdern und dem gleichzeitig verschwundenen Sauberbrunnen allerlei Merkwürdiges. Die Jungen hatten den Schwestern die Siegermedaillen aus einem Putzwettbewerb geklaut. Weil der böse Zauberer Mottisto (Viktoria Sauter) sein Schloss vom Unrat befreien wollte, entführten er und seine Piraten die Buben, im Glauben die Sieger des Putzwettbewerbes geschnappt zu haben.

AAZ

Auszug aus dem Bericht am 27.04.2014 in der Augsburger Allgemeinen

VÖHRINGEN

Eine Sauberstadt und Putzpiraten

Kinderbühne Spectaculum 04 präsentiert ihr neues Stück

URSULA KATHARINA BALKEN  I  27.04.2014

AAZ
Szene aus dem Stück »Klara Blitzblank und die Putzpiraten« (Foto: Ursula Katharina Balken).

»Klara Blitzblank und die Putzpiraten« heißt das neue Theaterstück für Kinder, das Spectaculum 04 im Wolfgang-Eychmüller-Haus auf die Bühne gebracht hat. Mit seinem spritzigen Sound, den choreografisch hübsch gemachten Tanzszenen und dem engagierten Spiel der jungen Schar gleicht das Spektakel eher einem Kindermusical als einem Märchen, wenngleich es ohne den bösen Zauberer und gruselige Gespenster nicht geht. Thomas Boxhammer und Marlena Steinhauser sind die Autoren. Die jungen und älteren Besucher erleben ein mit viel Aufwand an Ausstattung und Kostümen inszeniertes Stück, das zwei Stunden beste Unterhaltung bietet. Oft gibt es Sonderapplaus für gelungene Gags und Wortspielereien.

AAZ

Auszug aus dem Bericht am 21.04.2014 in der Augsburger Allgemeinen

VÖHRINGEN

Wenn die Putzpiraten zuschlagen

Spectaculum 04 feiert im Wolfgang-Eychmüller-Haus Jubiläum mit einer echten Premiere.

URSULA KATHARINA BALKEN  I  21.04.2014

AAZ
Das sind die Spieler der Jugendbühne Spectaculum 04, die in diesen Tagen ihr zehnjähriges Bestehen feiern kann. Zum Jubiläums gibt’s ein neues Stück »Klara Blitzblank und die Putzpiraten« (Foto: Ursula Katharina Balken).

Erfahrungen machen sich immer bezahlt. Und die hat Thomas Boxhammer in seiner Elternzeit reichlich gemacht. Der Papa von zwei Kindern hütete Haus und Hof und selbstverständlich vor allem die lieben Kleinen. Der Hausmann weiß also wovon er spricht, wenn es ums Saubermachen geht. Flugs spann er daraus eine Geschichte. »Den Plot zu haben ist das Wichtigste, dann geht es ans Ausfüllen der Geschichte mit Personen. Es wurde daraus Klara und die Putzpiraten.« Ein Stück aus eigener Produktion zum 10jährigen Jubiläum aus der Feder von Thomas Boxhammer und Marlena Steinhauser, eine richtige Koproduktion. Uraufgeführt wird das Stück am Samstag, 26. April, 17 Uhr, im Wolfgang-Eychmüller-Haus.

Um was geht’s? Der Zauberer Mottisto – erinnert an unerfreuliche Motten im Haus – ist von der Fee Holda mit einem Fluch belegt worden. Er kann nur noch Schmutz zaubern. Sein Schloss ist von oben bis unten verdreckt. Um es wieder schön sauber zu bekommen hat er die Putzpiraten engagiert, die sind jedoch in ihrem Mühen nicht sehr erfolgreich. In des Zauberers Zauberkugel entdeckt er die Sauberstadt, in der nicht alles sauber, sondern rein ist. Das ist deshalb so, weil es einen jährlich stattfindenden Putzwettbewerb gibt. Da hat der Zauberer eine Idee, er will die Saubermänner entführen, damit sie bei ihm zu Hause klar Schiff machen können. Pech für den Zauberer, es werden die Falschen entführt. Daraus ergibt sich eine spannende Geschichte.

Die Proben zum Stück haben im Juni vergangenen Jahres begonnen. Geprobt wird in der Illerberger Grundschule. Es gibt auch wieder Musik, die von Komponisten Fabian Weisenberger stammt. Die Kostüme kommen aus einer professionellen Werkstatt. Das Bühnenbild wird von einem Bühnenmaler entworfen und auch angefertigt.

Tipp vom Spielleiter: Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Vorstellungen an den beiden letzten Spielwochenenden oft ausverkauft waren. Deshalb wäre es empfehlenswert, die Vorstellungen am ersten Wochenende zu besuchen. Wer mehr wissen will erfährt es im Internet unter www.spectaculum04.de. Wer gerne bei Spectaculum mitspielen möchte, kann sich bei einer der Vorstellungen an der Kasse melden und sich bewerben.

AAZ

Bericht am 08.04.2014 in der Augsburger Allgemeinen über das 10-jährige Jubiläum von Spectaculum 04

VÖHRINGEN

Im Theater ist jeder wichtig

Spectaculum 04 weckt bei Kindern Interesse am Spiel auf einer Bühne. »Klara Blitzblank« zum Zehnjährigen.

URSULA KATHARINA BALKEN  I  08.04.2014

AAZ
Ein erfolgreiches Quartett, das an der Spitze der Jugendbühne Spectaculum 04 steht. In diesen Tagen feiert die Bühne ihr Zehnjähriges. In Vöhringen wurde sie mit ihrer Stückauswahl zum Senkrechtstarter. Von links: Christoph Schlander, Julia Aigner, Thomas Boxhammer und Matthias Glogger (Foto: Ursula Katharina Balken).

Ein bisschen stolz ist er schon. In den vergangenen zehn Jahren hat Thomas Boxhammer das Jugendtheater Spectaculum 04 zu einer festen Größe im Kulturleben der Stadt Vöhringen gemacht. »Wir hatten große Erfolge mit unseren Auftritten und haben damit zahlreiche Kinder glücklich gemacht.« Aber nicht nur Mädchen und Buben waren froh, auf der Bühne zu stehen, sondern auch Jugendliche, die in Stücken wie »Arsen und Spitzenhäubchen« oder »Ein seltsames Paar« ihr komödiantisches Talent unter Beweis stellen konnten.

Als vor zehn Jahren ein neues Theater auf der Bildfläche erschien, wurde kein großes Aufhebens darum gemacht. Aber Spectaculum, dessen Regisseur Boxhammer Erfahrungen bei der Schwabenbühne in Illertissen gesammelt hatte, landete mit dem unverwüstlichen Jim Knopf im Wolfgang-Eychmüller-Haus seinen ersten Hit. Es sollten weitere folgen. Das Vöhringer Kulturzentrum war genau der richtige Ort. »Dort haben wir optimale Bedingungen für unsere Produktionen gefunden«, sagt Boxhammer.

Sehr schnell hatte sich eine Fangemeinde gebildet. »Wir haben in jedem Jahr nach Ostern Aufführungen speziell für Kinder auf die Bühne gebracht. Im Herbst waren dann die Jugendlichen mit einer Boulevard-Komödie am Zug. Die Zahl der Zuschauer wuchs und auch das Ensemble.

Es gehört zu den Verdiensten von Thomas Boxhammer, dass er bei jeder Aufführung, vor allem beim Kindertheater, alle Ensemblemitglieder auf die Bühne bringt. Notfalls schreibt er ein paar Rollen dazu. Aber ob Klein oder Groß, sich einem Publikum zu präsentieren, dafür dann Beifall zu erhalten, das macht eben viel Freude.

»Die Kinder fangen bei uns mit zehn Jahren an zu spielen und hören erst auf, wenn es altersmäßig nicht mehr geht«, erklärt Boxhammer. »Aber auch als junge Erwachsene bleiben sie uns verbunden. Sie helfen beim Choreografieren, bei der Technik oder beim Schminken mit.« Andere sind in der Gruppe für das Boulevardtheater gelandet. »Die Aufführungen«, so urteilt Boxhammer, »sind immer von hoher Qualität.« Beweis dafür sei der Besucher-Zustrom. Manchmal sinniert er, warum diese Anhänglichkeit zu Spectaculum besteht? »Theater ist eine der besten Freizeitbeschäftigungen, die es gibt. Kinder und Jugendliche erleben intensive gruppendynamische Prozesse, weil beim Theater jeder wichtig ist – gleich, ob in großer oder kleiner Rolle. Und wenn 400 Zuschauer applaudieren, dann stärkt das das Selbstwertgefühl«, hat Boxhammer, von Beruf Lehrer, beobachtet.

Ganz wichtig für die Aufmerksamkeit der Kinder ist die Musik. »Alle zehn Minuten bereichert ein Lied die Aufführung.« Komponist war bisher Matthias Glogger, der aus beruflichen Gründen die Aufgabe abgeben musste. »Aber er bleibt uns als Gesangslehrer erhalten.« Musik schreibt jetzt Fabian Weisenberger. Nicht zu vergessen die tollen Kostüme aus der Werkstatt von Gertrud Müller und Beate Glisic.

Zum Zehnjährigen gibt es eine Uraufführung. »Klara Blitzblank und die Putzpiraten«, die am Samstag, 26. April, 17 Uhr, im Eychmüller-Haus Premiere hat.

Schauspieler: Anja Steinhauser (Nina), Anna-Marie Walser (Amtmann, Blauer, Silberling), Christine Schwegler (Herr Maier, Gespenst, Silberling), David Klement (Herr Müller, Pirat, Orakel), Elena Lenard (Frau Müller, Blauer, Vogel), Elias Hauke (Emil, Silberling), Franziska Bucher (Bürgermeister, Blauer, König), Henri Blaas (Max, Silberling), Isabel Fouquet (Amtmann, Blauer, Königin), Jannis Sälzle (Nick Nöck, der Kobold), Jonathan Holl (Kind), Katharina Bucher (Frau Huber, Blauer, Vogel), Katharina Godehart (Anna), Laura Hilsenbeck (Kind), Lea Schönleber (Pirat, Orakel), Lena Glisic (Pirat, Orakel), Lia Grieser (Kind), Linus Sauter (Paul, Silberling), Luca Coniglio (Pirat, Orakel), Marlena Steinhauser (Holda, die Fee), Pia Blaas (Gespenst, Blauer, Vogel), Sami Tschaffon (Pirat, Orakel), Sarah Grötzinger (Petito, Orakel), Sarah Nejedli (Herr Huber, Blauer, Vogel), Simone Steinhauser (Klara Blitzblank), Stella Coniglio (Frau Maier, Gespenst, Blauer, Silberling), Vanessa Didovic (Pirat, Orakel), Victoria Sauter (Mottisto, der Zauberer)

Regie: Thomas Boxhammer, Julia Aigner

Musik: Fabian Weisenberger (http://fw-formusic.de)

Liedtexte: Thomas Boxhammer

Gesangsunterricht: Fabian Weisenberger, Matthias Glogger

Choreografie: Ann-Kathrin Didovic, Marlena Steinhauser, Johanna Godehart

Bühnenbild: Hans Riggenmann

Maske: jeder Mitspieler

Kostüme: Gertrud Müller, Beate Glisic

Technik: Marius Welk, Norman Meier

Spieltermine: Sa., 26.04. (17:00), Mi., 30.04. (17:30), Do., 01.05. (15:00), Fr., 02.05. (17:30), Sa., 03.05. (15:00), So., 04.05. (15:00), Sa., 10.05. (15:00), So., 11.05. (15:00)